Seit November hat der Breitensport hierzulande Corona-Zwangspause. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ruht der Trainingsbetrieb in den Vereinen, Wettkämpfe dürfen nicht stattfinden, das soziale Miteinander bleibt auf der Strecke. Das hat Folgen: Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) prognostiziert bis zur Jahreswende in seinen Klubs einen Mitgliederrückgang von 100 000 Menschen in diesen Zeiten des Stillstands. „Da könnte man sagen: Warten wir mal ab, bis Corona vorbei ist. Oder man kann jetzt schon etwas tun“, sagt Wolfgang Hobiger. Er ist Vorstandsmitglied beim TSV Lengfeld, einem Würzburger Stadtteilverein mit rund 1800 Mitgliedern, die in 15 Abteilungen organisiert sind: vom Fußball über Kegeln und Handball bis hin zum Reha- und Gesundheitssport.

Idee kam bei Video-Einheit

So hat sich der Verein etwas überlegt, was Mitglieder an den TSV binden und auch in den Zeiten der Zwangspause neue aktivieren soll: Sie küren die „sportlichste Familie Lengfelds“.

Ideengeberin und Initiatorin der Aktion ist Irena Walter-Hiller, die in der Geschäftsstelle des TSV tätig ist. Seit Montag können alle Lengfelder und auch Mitglieder des Vereins mitmachen, die aktuell nicht mehr in dem Würzburger Stadtteil leben. Dabei reicht es, wenn ein Mitglied einer Familie TSV-Mitglied ist. Jedes Familienmitglied sammelt Punkte für gelaufene oder mit dem Rad gefahrene Kilometer, für Trainingseinheiten, die derzeit gemeinsam nur per Videokonferenz stattfinden können, und sonstige sportliche Aktivitäten. Unter Berücksichtigung der Anzahl der Familienmitglieder wird die „sportlichste TSV - Familie“ dann ermittelt.

Die Idee zu der bis 14. März andauernden Aktion sei ihr bei einer Video-Übungseinheit gekommen, berichtet Irena Walter-Hiller. „Da haben erst die Mütter mitgemacht, und plötzlich sind auch die Kinder dazugekommen.“ Als erster Preis wurde ein Einkaufsgutschein über 150 Euro bei einem Sportfachmarkt ausgelobt, für den zweiten und dritten gibt es Verzehrgutscheine bei Lengfelder Gastronomen. „Das sollte ein kleiner zusätzlicher Anreiz sein“, meint Wolfgang Hobiger. Aber er geht davon aus, dass die Hauptmotivation ist, sich sportlich zu betätigen.

Ein Aktions-Heftchen, in dem die Teilnehmer ihre Leistungen eintragen können, ist in Lengfeld bereits verteilt. Erhältlich ist es auch über die TSV-Geschäftsstelle sowie im Internet über die Homepage www.tsvlengfeld.de.
(Quelle MainPost, 15.12.20) 

Gerne unterstützt der Bürgerverein diese Aktion und wünscht viel Spaß bei der Bewegung!
#wirlengfelder

Das könnte Sie auch interessieren